Chronik

1869 wurde der MGV Gesmold vom Initiator und Dirigent Matthias Ostendarp aus Dratum gegründet. Die damals 12 Sänger trafen sich zu regelmäßigen Übungsabenden im Vereinslokal „Zum Schimm“. Matthias Ostendarp übte bis zum Jahr 1901 die Chorleitung aus, er verstarb 1907 im Alter von 72 Jahren.

 

Im Jahre 1881 verlegte der MGV das Vereinslokal vom Schimm in das Gasthaus Kellersmann, Gesmold.

1904 wurde Johannes Ostendarp, ein Sohn des Gründers und des ersten Dirigenten, zum Liedervater gewählt. In ihm besaß der Verein fast 43 Jahre lang einen Liedervater von besonderen Qualitäten, der Tradition und Vorwärtsschreiten harmonisch in einer Person verwirklichte.

 

1925 kaufte der Verein für 925 Reichsmark ein eigenes Klavier. Dazu zeichneten die Sänger Anteilsscheine, die innerhalb von drei Jahren zurückgezahlt wurden.

Im Jahr 1929 fand das erste Vereinsjubiläum anlässlich des 60jährigen Bestehens des MGV Gesmold mit 44 aktiven und 70 fördernden Sängern statt.

1945 war das Vereinslokal von den Besatzungsmächten belegt worden, wobei alle Vereinsunterlagen und die Chronik über 75 Jahre Vereinsgeschichte vernichtet worden sind.

Von 1947 bis 1961 war Heinrich Stieve Liedervater des Gesangvereins. Unter seiner Regie fanden die heute noch unvergessenen Theateraufführungen, wie z. B. "Im weißen Rössl", statt.

Im Jahr 1949 wurde das Vereinjubiläum "80 Jahre MGV Gesmold" mit 28 Vereinen in den Gartenanlagen von Klockenbrink gefeiert.

Eine harmonische und intensive Zusammenarbeit ergab sich ab 1958 mit dem Lehrer Arnold Schürmann. Er gründete den Kinderchor und war als zweiter Dirigent im MGV eine verantwortungsbewusste und zuverlässige Persönlichkeit.

Von 1961 bis 1990 übernahm Rudolf Sutmöller die Leitung des MGV Gesmold. Er hat mit großem Geschick und innerlicher Überzeugung den MGV Gesmold vorausschauend gelenkt. Hervorzuheben sind seine Aufzeichnungen für die Chronik und die dazugehörenden Bildbände. Er wurde nach 29jähriger Tätigkeit 1990 zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

1964 entwarf Rektor Josef Nolte für den Sängersaal die Stahlplastik "Orpheus", die anschließend von den Sängern gefertigt wurde.

1969 feierte man das 100jährige Bestehen an drei Tagen im Festzelt am Loh mit Überreichung der Zelterplakette an den Verein.

Am 10. Januar 1980 übernahm der wohlbekannte Studiendirektor Rolf Lieske den Dirigentenstab. Sein aufgeschlossenes und frohes Wesen tragen dazu bei, dass die Übungsstunden trotz werkgetreuer Einstudierung des Liedgutes nicht als Arbeit empfunden werden.

1984 fand die Feier zum 115jährigen Bestehen des Vereins statt. Hierbei ist die Veranstaltung "Das Singende Dorf" mit musikalischen Darbietungen unterschiedlichster Art aller örtlichen Vereine als Höhepunkt zu erwähnen. Schirmherr der Veranstaltung war Clemens Schwertmann- Bürgermeister der Stadt Melle.

Im Januar 1991 wurde Albert Kemna als Nachfolger von unserem langjährigen Vorsitzenden Rudolf Sutmöller zum ersten Vorsitzenden gewählt. Er führte den Verein bis zum 11. Juni 1993, er musste aus beruflichen Gründen das Ehrenamt aufgeben.

Rudolf Sutmöller wurde in der gleichen Versammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannt - er führte den Verein 29 Jahre lang mit viel Erfolg.

Am 11.06.1993 wurde in einer außerordentlichen Hauptversammlung Michael Weßler als Spross einer langjährigen Gesmolder Sängerfamilie zum ersten Vorsitzenden gewählt.

Im Jahr 1994 gehörte zu den besonderen Höhepunkten des Vereinslebens das 125-jährige Vereinsjubiläum, es wurde vom 03. bis zum 06. Juni gefeiert. Freitagabend mit der Band Back to the Roots, SamstagNachmittag Kinderchorfest und abends mit befreundeten Vereinen. Sonntagmorgens fand ein Festgottesdienst in der St. Petrus Kirche mit anschließender Kranzniederlegung am Mahnmal statt. Nachmittags folgte dann das Kreissängerfest mit Platzkonzert und großem Festumzug durch die Gemeinde. Anschließend fand ein Konzert der Chöre im Festzelt statt. Montagabend gab es mit dem Dorfabend unter dem Motto "Ganz Gessem Sing" ein unvergessenes Ereignis.

Am 17. September 1997 verstirbt unser langjähriger Ehrenvorsitzender Rudolf Sutmöller. Er hat für den Verein gelebt und die Geschichte maßgeblich geprägt. Ihm verdanken wir einen Großteil unserer Chronik.

Im Mai 2004 fand anlässlich des 135jährigen Bestehens des MGV das Kreissängerfest in Gesmold am Loh statt. Vom 21. bis zum 23. Mai wurde das Fest gefeiert - Freitagabend mit der Gruppe Smile, samstags Kinderchorfest, anschließend ökumenischer Gottesdienst, abends Dorfabend unter dem Motto "Gessem sucht den Superstar". Sonntags fand das Kreissängerfest statt mit großem Festumzug und anschließendem Konzert der Chöre und der Blaskapelle Gesmold. Schirmherr dieser Veranstaltung war Dr. Reinhold Kassing (1. Kreisrat Landkreis Osnabrück).

Am 14. Juni 2009 feiert der MGV sein 140jähriges Bestehen im Rahmen des Kreissängerfestes in Gesmold. Es waren alle Chöre des Sängerbundes Grönegau eingeladen, es fand ein Festumzug statt mit anschließendem Konzert in der Sporthalle an der Else. Schirmherr der Veranstaltung war der Bürgermeister der Stadt Melle Dr. Andre Berghegger.

Im Januar 2010 wurde der MGV in das Vereinsregister eingetragen als MGV 1869 Gesmold e.V..

Im September 2012 übernimmt Thomas Niemann (39 Jahre) den Dirigentenstab von Rolf Lieske, der über 32 Jahre die musikalische Leitung des Chores inne hatte. Mit Rolf Lieske an unserer Seite hatten wir einen sehr zuverlässigen uns fachlich ausgezeichneten Musiker an unserer Seite, dem wir sehr dankbar sind für die Zeit in der er uns als Chor ausgezeichnet ausgebildet und geführt hat. Zur Aushilfe steht uns Rolf weiter als Chorleiter zur Verfügung.